VW-Tochter MAN leidet unter Umsatzeinbruch in Südamerika

Schwächelnde Lkw-Verkäufe in Brasilien verhageln dem Lastwagenbauer MAN das Geschäft.

VW-Tochter MAN leidet unter Umsatzeinbruch in Südamerika
Andreas Gebert VW-Tochter MAN leidet unter Umsatzeinbruch in Südamerika

Umsatz und Auftragseingang der Südamerika-Lkw-Sparte brachen im dritten Quartal erneut so stark ein, dass das Wachstum in anderen Märkten die Abwärtsentwicklung nicht auffangen konnte.

Der Konzernumsatz der VW-Tochter sank den Unternehmensangaben zufolge im Jahresvergleich um 7 Prozent auf 3,26 Milliarden Euro. Der Auftragseingang schrumpfte um 9 Prozent auf 3,16 Milliarden Euro. In Brasilien kämpfen die Lastwagenhersteller derzeit gegen die Folgen der Rezession.

Beim operativen Ergebnis schlugen Kosten für den Umbau des Unternehmens nicht mehr so stark zu Buche wie noch im ersten Halbjahr, als der Konzern rote Zahlen schrieb. Im dritten Quartal legte MAN hier sogar leicht um 4 Prozent auf 86 Millionen Euro zu.

Unterm Strich trug vor allem ein besseres Finanzergebnis dazu bei, dass der Gewinn von 22 Millionen Euro ein Jahr zuvor auf 54 Millionen Euro stieg.

VW will seine beiden Lkw-Marken MAN und Scania enger miteinander verzahnen. Wegen der hohen Kosten dafür hatte MAN bereits im Juli seine Gewinnerwartungen für 2015 zusammengestrichen.