VW-Vorstandsentlastung: Niedersachsen enthält sich wegen Neutralität

Der VW-Großaktionär Niedersachsen hat seine Enthaltungen bei der Entlastung der Konzernvorstände mit einer neutralen Rolle in der Aufarbeitung der Abgas-Affäre begründet. «Niedersachsen möchte im derzeitigen Verfahrensstand nicht auch nur den geringsten Anschein erwecken, sich in der Frage der laufenden Ermittlungsverfahren zu positionieren», sagte eine Sprecherin. Das Land hatte sich beim Abstimmen auf der Hauptversammlung bei zwei Managern seiner Stimmen enthalten: Beim zurückgetretenen Ex-Konzernchef Martin Winterkorn und beim amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess.