VW zahlte Rechtsberatern bislang Dutzende Millionen Euro

Teure Abgasaffäre: Für juristische Beratungen rund um den größten Rückruf in der Konzerngeschichte hat Volkswagen allein der Kanzlei Freshfields schon Dutzende Millionen Euro gezahlt. Die Kosten lägen bisher im mittleren zweistelligen Millionenbereich, sagte Vorstand Christine Hohmann-Dennhardt bei der Hauptversammlung in Hannover. Die Kanzlei berät den VW-Konzern rund um Aspekte des Rückrufes bei Millionen betroffener Dieselwagen. Europaweit müssen rund 8,5 Millionen Autos von der verbotenen Computer-Software befreit werden. Weltweit sind elf Millionen Diesel-Fahrzeuge betroffen.