Wagenknecht: Für Rot-Rot-Grün muss SPD den Kurs ändern

Die neue Co-Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, macht Chancen für ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene von einer Kursänderung der SPD abhängig. «Wenn wir eine sozialdemokratische SPD hätten, wäre das Zusammengehen relativ einfach, weil es da relativ viele Übereinstimmungen gäbe», sagte sie in den ARD-«Tagesthemen». Wenn die SPD aber bei ihrer jetzigen Linie bleibe, dann sei sie an der Seite der CDU gut aufgehoben. Nach zehn Jahren mit Gregor Gysi an der Spitze hatte die Linksfraktion mit Wagenknecht und dem gemäßigten Reformer Dietmar Bartsch eine neue Doppelspitze gewählt.