Wahl in Bayern: Stimmungstest für Berlin

In Bayern hat die Landtagswahl begonnen. Um 8 Uhr öffneten landesweit die Wahllokale. Rund 9,5 Millionen Bürger sind aufgerufen, über die Zusammensetzung des Landesparlaments für die nächsten fünf Jahre zu entscheiden.

Wahl in Bayern: Stimmungstest für Berlin
Frank Leonhardt Wahl in Bayern: Stimmungstest für Berlin

Insgesamt 180 Sitze sind zu vergeben. Darum bewerben sich 15 Parteien mit insgesamt 1769 Kandidaten.

Die Wahl gilt als wichtiger politischer Stimmungstest für die in einer Woche stattfindende Bundestagswahl. Sowohl Kanzlerin Angela Merkel (CDU) als auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hatten Bayern deshalb zum Schwerpunkt ihrer Wahlkampagnen gemacht.

Bei der Wahl 2008 hatte die bis dahin allein regierende CSU starke Verluste hinnehmen müssen. Sie ging daraufhin eine Koalition mit der FDP ein. Nach den Meinungsumfragen kann sich nun Ministerpräsident und CSU-Chef Horst Seehofer Hoffnungen machen, wieder die absolute Mehrheit zu erringen. Der Koalitionspartner FDP muss um die Rückkehr in den Landtag bangen. Nur geringe Erfolgschancen hat nach den Umfragen der SPD-Herausforderer, Münchens Oberbürgermeister Christian Ude. Er möchte eine Koalition mit Grünen und Freien Wählern bilden.

Gewählt werden auch die Bezirkstage in den sieben Regierungsbezirken. Außerdem dürfen die Bürger über fünf Änderungen der bayerischen Verfassung abstimmen.