Walsterben in Alaska - Behörde leitet Untersuchung ein

Mindestens 30 Wale sind seit Mai an Stränden im südlichen Alaska verendet. Jetzt hat die National Oceanic and Atmospheric Administration eine Untersuchung eingeleitet. Die US-Behörde stuft die Vorgänge als ungewöhnlich ein. Es seien rund dreimal so viel Wale gestrandet wie im Durchschnitt. Die Untersuchung werde wichtige Informationen über die Gesundheit der Wale und des Ökosystems, in dem sie leben, geben, sagte NOAA-Expertin Teri Rowles. Ergebnisse werden allerdings erst in Monaten oder Jahren vorliegen.