Warnstreiks vor dritter Verhandlungsrunde für die Metallindustrie

Begleitet von Warnstreiks hat am Mittwoch die dritte Runde der Tarifverhandlungen für rund 400 000 Beschäftigte der Metall- und Elektroindustrie im Bezirk Mitte begonnen.

Am Nachmittag wollten Gewerkschaft und Arbeitgeber auch im Bezirk Baden-Württemberg nach möglichen Kompromissen für den wichtigsten Industriezweig Deutschlands suchen.

Die Gewerkschaft fordert für die rund 3,7 Millionen Beschäftigten der Branche - davon knapp 800 000 aus dem Südwesten - 5,5 Prozent mehr Geld, einen verbesserten Zugang zur Altersteilzeit sowie eine bezuschusste Weiterbildungsteilzeit. Die Arbeitgeber haben 2,2 Prozent mehr Entgelt angeboten.