Clinton-Mails sollen im Januar veröffentlicht werden

Das US-Außenministerium will Teile der rund 55 000 Seiten E-Mails von Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton bis Januar 2016 öffentlich machen. Damit folgt das State Department einer Gerichtsanordnung. Ein Zeitplan der Veröffentlichung in mehreren Teilen soll kommende Woche vorliegen. Hintergrund sind Vorwürfe, dass Clinton in ihrer Zeit als Außenministerin entgegen Gepflogenheiten ausschließlich eine private E-Mail-Adresse für dienstliche Korrespondenzen nutzte. Wie viele Seiten E-Mails veröffentlicht und wie umfassend Passagen geschwärzt werden, ist offen.