IWF gibt Griechenland Zahlungsaufschub bis 30. Juni

Griechenland bekommt von dem Internationalen Währungsfonds (IWF) einen kurzen Zahlungsaufschub. Athen dürfe seine vier im Juni fälligen Raten zur Kreditrückzahlung an den IWF gebündelt überweisen, teilte die Institution in Washington mit.

Der Gesamtbetrag werde am 30. Juni fällig. Eigentlich hätte Athen bereits an diesem Freitag gut 300 Millionen Euro an den IWF zahlen müssen.

Eine solche Einmalzahlung sei nach den IWF-Regeln seit Ende der 70er Jahre erlaubt. «Mitgliedsstaaten können darum bitten, verschiedene Tilgungszahlungen zu bündeln, die in einem Kalendermonat fällig werden», heißt es in der IWF-Mitteilung.

Nach einem Bericht der griechischen Nachrichtenagentur will Athen bereits am 19. Juni alle in diesem Monat fälligen Raten tilgen.