Lagarde enttäuscht über Griechenland - aber weiter gesprächsbereit

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds, Christine Lagarde, hat sich enttäuscht über die Zuspitzung der Griechenland-Krise geäußert. Zugleich betonte sie aber die anhaltende Bereitschaft zur Suche nach einer Lösung. Sie begrüßte die Erklärungen der Eurogruppe und der Europäischen Zentralbank, weiter alle verfügbaren Instrumente zu nutzen, um die Integrität und Stabilität der Eurozone zu bewahren. Der IWF werde die Entwicklungen sorgfältig beobachten und stehe zur Unterstützung bereit, falls diese erforderlich sei.