Nummer zwei von Al-Kaida bei mutmaßlichem US-Angriff im Jemen getötet

Die Nummer zwei des Extremistennetzwerks Al-Kaida ist im Jemen getötet worden. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus örtlichen Quellen. Der Chef des Ablegers Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, Nasser al-Wahischi, ist demnach am Freitag bei einem Drohnenangriff im Südosten des Landes ums Leben gekommen. Lokale und US-Medien berichteten ebenfalls vom Tod des Stellvertreters von Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri. Die US-Armee hat in den vergangenen Jahren in dem Land Dutzende Drohneneinsätze geflogen. Al-Wahischi stand auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen.