Obama verkürzt Strafen für 46 Häftlinge

In Trippelschritten treibt das Weiße Haus die Strafvollzugsreform und Entlastung überfüllter US-Gefängnisse voran: US-Präsident Barack Obama hat wieder Strafen für Dutzende Häftlinge verkürzt, die wegen milder Drogendelikte hinter Gittern sitzen. Die 46 teils zu lebenslangen Haftstrafen Verurteilten sollen Anfang November freikommen. «Ihre Strafen passten nicht zum Verbrechen», sagte Obama in einer Videoansprache. Im Kampf gegen Drogenhandel hatten die USA in den 1980er Jahren harte Strafen für kleinere Drogenvergehen durchgesetzt, weshalb Gefängnisse überfüllt sind.