USA greifen Al-Kaida-Anhänger in Libyen an

Die US-Armee hat in Libyen einen Anhänger des Extremistennetzwerks Al-Kaida angegriffen. Das Ergebnis des Anti-Terror-Einsatzes aus der Nacht werde noch geprüft, teilte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums in Washington mit.

USA greifen Al-Kaida-Anhänger in Libyen an
Fbi USA greifen Al-Kaida-Anhänger in Libyen an

Einem CNN-Bericht zufolge galt der Angriff dem berüchtigten algerischen Islamisten Mokhtar Belmokhtar. «Es war ein einzelner Angriff, ausgeführt von einem bemannten Flugzeug», zitierte der Sender einen Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Der mehrfach totgesagte Al-Kaida-Veteran Belmokhtar ist Anführer der Organisation Al-Murabitun. Er ist einer der meistgesuchten Islamisten Nordafrikas und zeichnete unter anderem verantwortlich für die Geiselnahme mit Dutzenden Toten in einer Gasförderanlage im Süden Algeriens im Jahr 2013 und auf Anschläge auf französische Soldaten in Mali. Al-Murabitun war vor wenigen Jahren aus dem Zusammenschluss zweier nordafrikanischer Dschihadistengruppen hervorgegangen.

In Libyen gibt es vier Jahre nach dem Sturz von Diktator Muammar al-Gaddafi zwei rivalisierende Regierungen und zahlreiche Milizen. Das Machtvakuum nutzten Dschihadisten aus: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und Al-Kaida sind in dem Land aktiv.