«WAZ»: Immer weniger melden sich freiwillig zur Bundeswehr

Immer weniger Freiwillige wollen zur Bundeswehr: Zwei Jahre nach Einführung des freiwilligen Wehrdienstes in Deutschland ist die Zahl auf ein Rekordtief gestürzt. Wie die «Westdeutsche Allgemeine Zeitung» unter Berufung auf das Bundesverteidigungsministerium berichtet, hätten im laufenden Quartal nur 615 freiwillig Wehrdienstleistende ihren Dienst angetreten. Das seien 60 Prozent weniger als im Vorjahr zu dieser Zeit. Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht im Juli 2011 hatte Verteidigungsminister Thomas de Maizière als Ziel 5000 bis 15 000 Freiwillige ausgegeben.