Wechselhaft und teils stürmischer Wind

Heute ist es im Süden meist trocken, mit längeren Auflockerungen am Alpenrand, im Norden ist es wolkig, vereinzelt kann, speziell zum Nachmittag hin, etwas schauerartiger Regen fallen. Überwiegend regnerisch ist es von der Lausitz und dem Erzgebirge im Osten bis an die Mosel und den Niederrhein im Westen.

Wechselhaft und teils stürmischer Wind
Patrick Seeger Wechselhaft und teils stürmischer Wind

Dabei bleibt vor im Norden und in der Mitte der windige Wettercharakter erhalten, meldetder Deutsche Wetterdienstes (DWD) in Offenbach. Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 8 Grad in Schleswig-Holstein sowie im höheren Bergland und 15 Grad im Voralpenland, am Oberrhein sind sogar frühlingshafte 17 Grad möglich. Der Wind kommt aus westlichen Richtungen und weht in Böen weiter stark bis stürmisch, mit Sturmböen im norddeutschen Binnenland sowie im Bergland.

An der See und in den Hochlagen der Mittelgebirge und Alpen muss mit schweren Sturmböen oder orkanartigen Böen gerechnet werden. In der Nacht auf Mittwoch muss bei meist dichter Bewölkung in der Südhälfte verbreitet mit leichten bis mäßigen Niederschlägen gerechnet werden. Im Norden dagegen kann regional schauerartiger Regen fallen, oft bleibt es dort aber trocken, teils ist es klar.

Die Schneefallgrenze sinkt und liegt im nördlichen Mittelgebirgsraum ausgangs der Nacht bei etwa 400 Metern, im Süden fällt oberhalb von 800 Metern Schnee. Die Tiefstwerte liegen zwischen 7 und 0 Grad, im Bergland ist leichter Frost bis -4 Grad möglich. Der Wind weht in Böen weiter stark bis stürmisch. Dabei muss an der See und im Bergland weiter mit Sturmböen oder schweren Sturmböen gerechnet werden. In exponierten Kammlagen der Berge sind auch orkanartige Böen möglich.