Wechselnd bis stark bewölkt, aber meist trocken

Am Dienstag kommt im Westen dichtere Bewölkung auf, aber auch sonst ist es häufig wechselnd bis stark bewölkt, teils auch neblig-trüb oder hochnebelartig bedeckt. Es bleibt trocken.

Wechselnd bis stark bewölkt, aber meist trocken
Felix Kästle Wechselnd bis stark bewölkt, aber meist trocken

Längere sonnige Abschnitte gibt es vor allem am Alpenrand sowie teilweise auch am Nordrand und in den Hochlagen der Mittelgebirge. Die Temperaturen steigen auf 4 Grad in Teilen Vorpommerns und bis auf 13 Grad in Nordrhein-Westfalen, meldet der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.

Bei Dauernebel im Süden werden kaum über 0 Grad erreicht. Der Wind weht meist nur schwach bis mäßig in der Westhälfte aus Südost bis Süd, sonst aus Ost bis Südost, an den Küsten und in höheren Berglagen auch frisch und in Böen stark. Unmittelbar an der See kann es stürmische Böen geben.

In der Nacht zum Mittwoch überwiegen die Wolken, stellenweise bilden sich auch wieder Nebel oder Hochnebel aus. Dabei ist vereinzelt etwas Sprühregen nicht ausgeschlossen. Nach Osten hin kann es zeitweise auch aufklaren. In der Osthälfte sowie im Süden gibt es leichten Frost zwischen 0 und -5 Grad, ansonsten sind Tiefsttemperaturen zwischen +6 und 0 Grad zu erwarten. Lokal muss mit Glätte durch Reif oder überfrierende Nebelnässe gerechnet werden.