Wegen Flammen und Rauch: Mehrere Züge müssen stoppen

Eine Stichflamme an einer Klimaanlage und ein Brand in einem Toilettenraum haben zwei ICE-Züge lahmgelegt. Beide Vorfälle ereigneten sich in Baden-Württemberg, wo sich zudem Qualm an einem Regionalzug bildete.

Wegen Flammen und Rauch: Mehrere Züge müssen stoppen
Patrick Seeger Wegen Flammen und Rauch: Mehrere Züge müssen stoppen

Insgesamt waren etwa 440 Fahrgäste betroffen. Verletzt wurde nach Angaben der Bundespolizei und der Deutschen Bahn niemand, aber einige Menschen wurden mit dem Verdacht auf Rauchvergiftungen vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden stand zunächst nicht fest.

Bei einem ICE in Stuttgart könnte am Montagabend nach Auskunft eines Bahnsprechers ein kaputter Kondensator zu der Stichflamme an der Klimaanlage geführt haben. Bei dem zweiten ICE in Mannheim sei in der Nacht zum Dienstag während der Fahrt ein Feuer im Mülleimer einer Zugtoilette ausgebrochen. Bei dem Interregio-Express im schwäbischen Aulendorf geht die Bundespolizei davon aus, dass Öl austrat und auf heißes Metall tropfte, so dass es qualmte.

Der Vorfall im Stuttgarter Hauptbahnhof hatte keine Folgen für den übrigen Bahnverkehr. Rund 40 Menschen konnten die Fahrt von Berlin nach München mit anderen Zügen fortsetzen. Der ICE, den die Polizei in Mannheim aus dem Verkehr zog, war auf dem Weg von Dortmund nach München. Zugbegleiter und ein Reisender löschten noch während der Fahrt das Feuer. 250 Fahrgäste konnten am Dienstag rund zwei Stunden später mit einem Ersatzzug weiter nach München fahren. Die Ermittler schließen weder eine technische Störung noch Brandstiftung aus.