Wehrbeauftragter führt Materialmängel auf Afghanistan-Einsatz zurück

Der Wehrbeauftragte des Bundestags, Hellmut Königshaus, sieht die Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr auch als eine Folge des Afghanistan-Einsatzes. Geld, das in Afghanistan ausgegeben wurde, fehlte an anderer Stelle, weil das Budget nicht entsprechend angehoben wurde, sagte er im ARD-Magazin «Fakt». Zwar sei eine bessere Ausstattung der kämpfenden Truppe am Hindukusch dringend notwendig gewesen. Doch die Konsequenzen trügen nun andere. Da müsse man die Dinge natürlich in Ordnung bringen, sagte Königshaus mit Blick auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.