Weißes Haus hat keinen konkreten Hinweis auf Terrorpläne in USA  

Die US-Sicherheitsbehörden haben nach Angaben des Weißen Hauses keine Hinweise auf konkrete Terrordrohungen in den USA. Das sagte Regierungssprecher Josh Earnest nach Beratungen von Präsident Barack Obama mit seinem Sicherheitsteam. Einzelheiten nannte er nicht. Zugleich besuchte Obama am Abend die französische Botschaft in Washington. TV-Bilder zeigten, wie er sich dort in das Kondolenzbuch eintrug. Obama hatte das Attentat auf das Satiremagazin in Paris bereits zuvor als feige Tat und als Anschlag auf die Meinungsfreiheit verurteilt.