Weihnachtsbaum am Rockefeller Center leuchtet

Mit dem traditionellen Anzünden der mehr als 50 000 Lichter am wohl bekanntesten Weihnachtsbaum der Welt ist die Millionenmetropole New York offiziell in die Weihnachtssaison gestartet.

Weihnachtsbaum am Rockefeller Center leuchtet
Jason Szenes Weihnachtsbaum am Rockefeller Center leuchtet

Zehntausende Menschen verfolgten das Spektakel vor dem Rockefeller Center am Mittwochabend (Ortszeit) auf den Straßen rund um das Gebäude. Als Bürgermeister Michael Bloomberg per Knopfdruck die bunten Lichter erstrahlen ließ, brach großer Jubel aus. Zuvor waren bei der live im US-Fernsehen übertragenen Show bereits Musikstars wie Leona Lewis, Mary J. Blige und Jewel mit Weihnachtsliedern aufgetreten.

Das seit 1933 jährlich stattfindende feierliche «Tree Lighting» vor dem Rockefeller Center gilt als eine der beliebtesten New Yorker Weihnachtstraditionen. Der diesjährige Baum ist eine knapp 23 Meter hohe, fast 12 Tonnen schwere und rund 75 Jahre alte Fichte. An seiner Spitze prangt bereits zum zehnten Mal ein glitzernder Stern, den der deutsche Künstler Michael Hammers entworfen hat. Bis zum 7. Januar werden nach Schätzungen der Veranstalter jeden Tag etwa 750 000 Menschen den Baum betrachten.

Die Fichte stammt aus dem Garten der Familie Vargoshe aus dem US-Bundesstaat Connecticut. «Sie haben ein Foto auf unserer Webseite hochgeladen und ich wusste sofort, dass ich hinfahren und mir den Baum ansehen muss», sagte der Chefgärtner des Rockefeller Centers. «Als ich aus dem Auto ausgestiegen bin, wusste ich, dass das ein wunderbarer Weihnachtsbaum wird, er hat die perfekte Form und ist schön voll.» Auch nach dem Abhacken braucht der Baum Pflege - anfangs bis zu 340 Liter Wasser am Tag. «Wenn es ganz kalt wird, hört das auf.»

«Es ist sehr surreal, zu wissen, dass das unser Baum aus unserem Garten ist», sagte Louise Vargoshe. «Wir sind stolz, aber ich sehe das auch mit einem lachenden und einem weinenden Auge, schließlich haben wir ihn nicht mehr bei uns am Haus.» Aber so hätten sie ihn nie dekorieren können, ergänzte ihr Mann John. «Ich habe immer gesagt, wenn ich mal im Lotto gewinne, stelle ich jemanden ein, der den Baum dekoriert. Und das ist jetzt irgendwie wie ein Lotto-Gewinn.»