290 000 Flüchtlinge noch nicht registriert

Der neue Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, beklagt mangelnde Transparenz bei den Flüchtlingszahlen in Deutschland.

Weise: 290 000 Flüchtlinge noch nicht registriert
Kay Nietfeld Weise: 290 000 Flüchtlinge noch nicht registriert

Bislang gebe es keine gute Übersicht, wie viele Menschen ins Land kämen, wo sie sich aufhielten, wie sie verteilt und ihre Anliegen bearbeitet würden, sagte Weise in Nürnberg. Hier müsse mehr Klarheit her. Auch Rückstände müssten dringend aufgearbeitet werden. Schätzungen nach seien 290 000 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht registriert.

Für zwei Drittel der Asylbewerber dauere es von der Erfassung bis zum Bescheid fünf Monate, erklärte Weise. In vielen Fällen seien die Menschen aber vor der Erfassung bereits zwei bis drei Monate im Land. Ein Drittel der Schutzsuchenden habe keinen Pass dabei, was viele Verfahren erschwere.

Zur Bewältigung der Flüchtlingskrise soll das Personal beim BAMF um mehrere Tausend Mitarbeiter aufgestockt werden. Weise will zudem die Arbeitsprozesse mit anderen Behörden, Ländern und Kommunen verbessern und bei der IT aufrüsten.

Weise ist Chef der Bundesagentur für Arbeit und hatte nach dem Rückzug des bisherigen BAMF-Präsidenten, Manfred Schmidt, Mitte September zusätzlich die Leitung der Migrationsbehörde übernommen.