Weiterhin Sonne im Süden und Regen im Norden

Am Mittwoch zieht im Norden und Nordwesten stärkere Quellbewölkung durch, die an Ems und Nordsee Regenschauer und auch einzelne Gewitter bringt.

Weiterhin Sonne im Süden und Regen im Norden
Bernd Wüstneck Weiterhin Sonne im Süden und Regen im Norden

Sonst scheint nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes bei teils wolkigem, nach Süden zu auch gering bewölktem Himmel häufiger die Sonne und es bleibt trocken. Die Luft erwärmt sich an der See, im äußersten Nordwesten sowie im Bergland auf 20 bis 25 Grad, sonst werden Maxima zwischen 25 und 30 Grad erreicht, mit den höchsten Werten an Ober- und Mittelrhein. Der Wind weht mäßig, im Westen und zur Nordsee hin zunächst noch frisch und stark böig aus Südwest und flaut im Tagesverlauf etwas ab.

Die Nacht zu Donnerstag hält sich etwa nordwestlich der Linie Eifel-Rügen bei meist starker Bewölkung weiter schauerartiger, teils auch gewittriger Regen. Ansonsten ist es teils wolkig, teils auch gering bewölkt oder klar und es bleibt trocken. Dabei sind Tiefsttemperaturen zwischen 17 Grad im Nordwesten und bis 9 Grad im Bergland Süddeutschlands zu erwarten.