Weltkriegsgedenken in Moskau: SPD lobt Merkel für ihr Vorgehen

Die SPD hat die Entscheidung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelobt, nicht an den Feiern zum Jahrestag des Weltkriegsendes am 9. Mai in Moskau teilzunehmen. Der SPD-Außenpolitiker Rolf Mützenich sagte dem «Kölner Stadt-Anzeiger», er halte das für ein kluges Vorgehen. Merkel wird einen Tag nach der Parade mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Grabmal für den unbekannten Soldaten in Moskau einen Kranz niederlegen. Es wäre nicht richtig gewesen, Russland durch einen gänzlichen Boykott des Gedenkens an das Kriegsende zu brüskieren, so Mützenich weiter.