Weltmeister mit Torriecher: Doppelpack von Mustafi

Shkodran Mustafi erweist sich beim FC Valencia nicht nur als ein solider Innenverteidiger, sondern im Angriff auch als Mann mit Torriecher.

Weltmeister mit Torriecher: Doppelpack von Mustafi
Domenech Castello Weltmeister mit Torriecher: Doppelpack von Mustafi

Beim 3:1-Sieg im Nachbarschaftsderby beim FC Villarreal kam der Weltmeister zweimal im Strafraum des Gegners an den Ball, traf zweimal ins Schwarze und besiegelte das Schicksal des «Yellow Submarine», wie die Elf aus Villarreal aufgrund ihrer gelben Trikots genannt wird.

Das Sportblatt «As» brachte den ersten Doppelpack des Deutschen für die Valencianer auf den Nenner: «U-Boot getroffen und versenkt». Eine Woche zuvor hatte Mustafi gegen den FC Elche sein erstes Tor im Trikot des FC Valencia erzielt. Nun kommt der 22-Jährige bereits auf drei Treffer in zwei Spielen - eine bemerkenswerte Bilanz für einen Abwehrspieler, der sich in seiner Profi-Karriere bislang nie als Torjäger hervorgetan hatte.

Als Torschütze vom Dienst sieht er sich allerdings nicht. «Meine Aufgabe ist es, in der Abwehr eine gute Leistung zu zeigen», sagte Mustafi. Einen seiner Treffer am Sonntag widmete er seinen in Albanien lebenden Angehörigen. «Sie hatten mich darum gebeten», berichtete er. Trainer Nuno Espírito Santo wollte den Weltmeister jedoch nicht über den Rest der Elf herausheben. «Er hat zwei Treffer erzielt, aber die Partie hat nicht ein einzelner Spieler gewonnen, sondern das gesamte Team», betonte der Portugiese.

Der FC Valencia (23 Punkte) rückte mit dem Erfolg auf Rang zwei der Primera División vor und liegt nur einen Punkt hinter Spitzenreiter Real Madrid. Die Hafenstädter egalisierten nach zehn Spieltagen den Rekord des besten Saisonstarts ihrer Vereinsgeschichte. Die Bestmarke hatten sie 1943 aufgestellt und 2003 sowie 2008 erneut erreicht.

In Villarreal hatten Mustafi & Co allerdings auch das Glück auf ihrer Seite. Manu Trigueros vergab in der 5. Minute die Chance zur Führung für die Platzherren. Gleich darauf half er - womöglich vom schlechten Gewissen geplagt - in der Abwehr aus, wo ihm ein neues Missgeschick unterlief: Er lenkte den Ball zum 1:0 für den FC Valencia ins eigene Tor. Villarreal war die meiste Zeit drückend überlegen, konnte die Abwehr um Mustafi aber nicht überwinden. Als den Platzherren die Kräfte ausgingen, besiegelte der Deutsche per Kopfball (64.) und per Volleyschuss (73.) den Erfolg des FC Valencia. Pechvogel Trigueros (88.) konnte für Villarreal nur noch auf 1:3 verkürzen.