Weltmeisterin Dahlmeier: Siegerehrung was Besonderes

Der zweite Abend auf der Medal Plaza in Oslo war für Deutschlands neue Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier noch spezieller als der erste. «Der Unterschied ist ganz einfach, das ist Gold und gestern war es Bronze», sagte die 22-Jährige euphorisch und zeigte stolz ihre Goldmedaille.

Weltmeisterin Dahlmeier: Siegerehrung was Besonderes
Hendrik Schmidt Weltmeisterin Dahlmeier: Siegerehrung was Besonderes

«Das ist noch mal ein bisschen weiter oben. Es waren diesmal auch richtig viele deutsche Fans da, und das war was ganz Besonderes.» Auch Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner, 2012 letzte deutsche Einzel-Weltmeisterin, gratulierte: «Einfach großartig!!!!! Besser geht nicht!», schrieb sie bei Facebook.

Nach ihrem ersten WM-Einzeltitel gab es für Dahlmeier einen kleinen Umtrunk mit dem Team. Sie alle wollten den sensationellen Sturmlauf zu Gold in der Verfolgung bei der WM in Oslo feiern. Den Auftrag zum Finden des richtigen Getränks, in Norwegen angesichts der für deutsche Verhältnisse exorbitant hohen Preise nicht so einfach, hatten die Techniker. «Die organisieren schon was», meinte Dahlmeier, die nach Bronze im Sprint nun zwei WM-Medaillen in der Tasche hat.

Am Montag, am ersten von zwei aufeinanderfolgenden Ruhetagen, steht vor allem Regeneration auf dem Programm. «Entspannen, ein bisschen dehnen, Gymnastik machen, vielleicht bleibt Zeit, mal zwei Stunden in die Stadt zu fahren», sagte die Partenkirchnerin. «Ich bin froh, dass morgen kein Rennen ist und Zeit zum durchschnaufen. Aber spätestens am Dienstag steigt dann wieder die Spannung und Vorfreude auf die nächsten Rennen.» Im Einzel am Donnerstag will Dahlmeier erneut angreifen und wie in der Verfolgung viermal null schießen.