Weltraum-Kontrolleure haben wieder Kontakt zum Kometen-Lander

Einen Tag nach der spektakulären Landung mit einem Mini-Labor auf einem Kometen haben Kontrolleure wieder Kontakt zu dem Landegerät «Philae» bekommen. Das teilte die Esa mit. In der Nacht hatte es eine Zwangspause ergeben, da sich der Komet «67P/Tschurjumow-Gerassimenko» sowie die Raumsonde «Rosetta» in seiner Nähe bewegen. Erstmals in der Geschichte der Raumfahrt war gestern die Landung auf einem Kometen gelungen. Beim Aufsetzen hatte es aber Probleme gegeben. Zwei Harpunen zum Verankern wurden nicht ausgelöst, eine Düse zum Aufdrücken des Labors auf dem Kometen funktionierte nicht.