Weltstrafgericht spricht ehemaligen Vize-Präsident Bemba schuldig

Der Internationale Strafgerichtshof hat den Vize-Präsidenten des Kongo, Jean-Pierre Bemba, wegen schlimmster Kriegsverbrechen schuldig gesprochen. Er war als oberster Befehlshaber einer Miliz für massenhafte Vergewaltigungen, Morde und Plünderungen in der Zentralafrikanischen Republik von 13 Jahren verantwortlich, urteilte das Weltstrafgericht in Den Haag. Der 53-Jährige ist der ranghöchste Politiker, den das Gericht bisher verurteilte. Über das Strafmaß wird das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Bemba droht eine Gefängnisstrafe von 30 Jahren.