Wendt setzt im Kampf gegen Einbrecher auf internationale Kooperation

Vor der Veröffentlichung der Kriminalitätsstatistik für 2015 hat die Deutsche Polizeigewerkschaft eine engere Verzahnung internationaler Dienststellen gefordert. Man müsse besser an die Strukturen umherreisender internationaler Einbrecherbanden herankommen. Die Hintermänner säßen meist im Ausland, sagte der Vorsitzende Rainer Wendt den «Ruhr Nachrichten». Die Polizeibehörden müssten direkter zusammenarbeiten können. Die Zeitung «Die Welt» hatte vorab berichtet, die Zahl der Wohnungseinbrüche sei 2015 auf den höchsten Stand seit fast 20 Jahren gestiegen.