Werder-Trainer Skripnik: «Klose wäre ein Traum»

Fußball-Weltmeister Miroslav Klose könnte nach vier Jahren noch einmal ein Comeback in der Bundesliga feiern. Sein ehemaliger Verein Werder Bremen ist an einer Verpflichtung des WM-Rekordtorjägers nach dieser Saison interessiert.

Ende Juni endet sein Vertrag beim italienischen Club Lazio Rom. «Klose wäre natürlich ein Traum», erklärte Werder-Trainer Viktor Skripnik in Belek. «Warum sollen wir nein sagen, wenn alles passt?»

Der ukrainische Coach heizte mit seinen Äußerungen zum Abschluss des Trainingslagers in der Türkei die Spekulationen über eine spektakuläre Rückhol-Aktion an. Zuvor hatte bereits Werder-Manager Thomas Eichin über das Interesse an dem 36 Jahre alten Torjäger berichtet. «Sollte Miroslav Klose auf dem Markt zu kriegen sein, werden wir uns damit natürlich beschäftigen», sagte Eichin der «Sport Bild»: «Er hat eine große Werder-Vergangenheit und in Bremen einen sehr guten Namen.»

Trainer Skripnik hat als Nachfolger von Robin Dutt das Werder-Team umgebaut und mit mehreren jungen Spielern 13 Punkte in acht Spielen geholt. Dem Coach scheint trotz seines klar erkennbaren Jugendkurses das Alter von Klose nicht zu stören. «Solche Leute haben Riesen-Erfahrung. Davon können die Jungen nur profitieren», sagte der Werder-Coach über den früheren Nationalspieler, der seine Karriere im DFB-Team beendet hat.

Auf Vereinsebene möchte Klose jedoch weiterhin Fußball auf hohem Niveau spielen. Er besitzt bei Lazio eine Option für eine weitere Saison, musste zuletzt bei den Italienern aber häufig mit einer Reservisten-Rolle zufrieden sein. Zwar kommt er auf 15 Ligaeinsätze, doch zehnmal wurde der routinierte Stürmer dabei nur eingewechselt. Dies könnte für einen Wechsel von Klose sprechen, der seit 2011 für Lazio aktiv ist.

Allerdings dürfte es den abstiegsbedrohten Hanseaten sehr schwer fallen, nach drei Spielzeiten mit einem finanziellen Minus ihren früheren Torjäger zu bezahlen. Klose erzielte zwischen 2004 bis 2007 in 89 Bundesliga-Spielen 53 Tore für Werder Bremen. Er wechselte danach zum FC Bayern München.

Ganz neu sind die Spekulationen über einen Klose-Wechsel vom Tiber an die Weser nicht. Bereits im August 2013 hatten italienische Medien den Torjäger als Zugang bei Werder ins Gespräch gebracht. Doch die Bremer Fans träumten vergeblich. Klose blieb in Rom, was auch diesmal nicht ganz ausgeschlossen werden kann.