WHO-Direktorin: Zika ist ein «Mysterium»

Die Weltgesundheitsorganisation hält das sich in Lateinamerika rasch ausbreitende Zika-Virus für ein «Mysterium». Es seien noch viele weitere Studien notwendig, um Klarheit über einen möglichen Zusammenhang zur Zunahme von Schädelfehlbildungen zu haben, sagte die WHO-Generaldirektorin Margaret Chan bei einem Besuch im am schlimmsten betroffenen Brasilien. Zika ist inzwischen in rund 40 Ländern aufgetaucht. Allerdings bemerken 80 Prozent eine Infektion gar nicht, die Symptome können leichte Kopfschmerzen und Hautrötungen sein.