WHO findet eigene Reaktion auf Ebola-Epidemie unzureichend

Die Weltgesundheitsorganisation hat nach eigener Einschätzung unzureichend auf den Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika reagiert. Es sei deutlich geworden, dass die UN-Behörde in ihrer derzeitigen Form nicht unbedingt mit großen oder neuartigen Krisen fertig werden könne, heißt es in einer Analyse der WHO. Experten hatten der Organisation in der Vergangenheit unter anderem vorgeworfen, zu langsam auf den Ebola-Ausbruch in Westafrika reagiert zu haben. Mittlerweile sind mindestens 21 200 Menschen an dem Virus erkrankt und rund 8400 daran gestorben.