Währungsfonds sieht schlechtere Aussichten für Weltwirtschaft

Die Weltwirtschaft wird in diesem Jahr nach Vorhersagen des Weltwährungsfonds langsamer wachsen als erwartet. Der IWF korrigierte seine Prognose für das globale Wachstum um 0,3 Punkte nach unten - auf nun 3,5 Prozent. Das geht aus dem in Peking vorgelegten Bericht hervor. Vorteile durch fallende Ölpreise würden durch ungünstige andere Faktoren zunichte gemacht. Für Deutschland sagt der IWF nur 1,3 und im nächsten Jahr 1,5 Prozent Wachstum voraus. Das ist weniger als bislang erwartet.