Wieder starke Nachbeben in Katastrophenregion in Italien

In der Katastrophenregion in Mittelitalien hat es wieder mehrere Nachbeben gegeben. Das stärkste ereignete sich am Morgen um 6.28 Uhr und hatte nach Angaben der italienischen Erdbebenwarte eine Stärke von 4,8. Das Zentrum lag demnach in elf Kilometern Tiefe, nicht weit von dem ohnehin schon stark betroffenen Ort Amatrice. Dort gab es weitere Einstürze. Allerdings nicht dort, wo die Helfer versuchten, noch Opfer aus den Trümmern zu bergen. Die Regierung Italiens hat einen schnellen Wiederaufbau der zerstörten Orte versprochen.