Wieder weniger Verkehrstote: Fachleute warnen vor Euphorie

Auf den Straßen in Deutschland sind nach dem Tiefstand 2012 auch im ersten Halbjahr 2013 wieder weniger Menschen gestorben. 1454 Verkehrsteilnehmer kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bei Unfällen ums Leben. Das waren 14,1 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2012, so das Statistische Bundesamt. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer sprach von einem erfreulichen Signal. Trotzdem dürfe man sich darauf nicht ausruhen. Rein rechnerisch sterben immer noch jeden Tag etwa acht Menschen im Straßenverkehr. Experten warnen daher vor unangemessener Euphorie.