Wiederaufgetauchte Aylin in Essen noch nicht vernommen

Die tagelang vermisste 15-jährige Aylin ist aufgetaucht, der Fall wirft aber immer noch Rätsel auf. Eine Vernehmung des Mädchens gab es zunächst nicht.

«Was genau in den letzten fünf Tagen passiert ist, ist natürlich weiter von der Ermittlungskommission zu klären», sagte Polizeisprecher Lars Lindemann in Essen. Wann es Ergebnisse gebe, sei offen. Die Polizei geht dabei nach eigenen Angaben nicht davon aus, dass in Aylin in den vergangenen Tagen ein Verbrechen zugefügt wurde: «Zur Zeit haben wir keine Hinweise auf eine Straftat.»

Aylin war am Mittwoch spurlos verschwunden. Am Sonntagabend tauchte sie - offensichtlich unverletzt - bei einer Verwandten in Köln wieder auf. Die Polizei hatte zwischenzeitlich mit einem Großaufgebot nach ihr gesucht.

Die Verwandte in Köln riefen sofort die Polizei, wie Lindemann sagte. «Zunächst sind die Kölner Kollegen zu der Wohnung gefahren und haben auch die Beamten der Essener Ermittlungskommission verständigt.» Die Ermittler aus Essen hätten Aylin dann aus Köln nach Essen geholt. Dort habe sie ihre Familie getroffen. Seitdem befinde sie sich in ärztlicher Behandlung. «Es ist wichtig, dass Aylin erstmal Ruhe hat», sagte Polizeisprecher Marco Ueberbach.

«Die Familie war natürlich mehr als erleichtert, das kann man sich vorstellen. Keiner von uns möchte solche fünf Tage mitmachen», verdeutlichte Lindemann. «Auch die Kollegen von der Ermittlungskommission, die hier Tag und Nacht gearbeitet haben, haben sich natürlich über diesen Ausgang gefreut.»