Atom-Verhandlungen vor dem Finale - Scharfe Kritik aus Israel

Kurz vor Ablauf der Verhandlungsfrist sind die Anzeichen für ein Ende des Atomstreits mit dem Iran so ermutigend wie selten zuvor. Für Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu ist das ein schlechtes Zeichen: Was sich bei den Gesprächen in Wien abzeichne, sei kein Durchbruch, sondern ein Zusammenbruch, sagte Netanjahu in Jerusalem. Mit jedem Tag gebe es mehr und mehr Konzessionen der Weltmächte. Die verlängerte Frist für eine Einigung läuft am 7. Juli ab. Ein Abkommen werde es dem Iran erlauben, in Zukunft «sehr viele Atombomben» zu bauen, warnte Netanjahu.