Frist für Atom-Gespräche wohl nicht zu halten

Außenminister Frank-Walter Steinmeier sieht reelle Chancen für einen erfolgreichen Abschluss der Atom-Verhandlungen mit dem Iran. Es sei nur noch eine «übersichtliche Wegstrecke» bis zu einer Einigung zurückzulegen, sagte Steinmeier am Rande der Atomverhandlungen in Wien.

Niemand hätte Verständnis, wenn in diesem Moment die Beteiligten Mut und Kraft verlasse. Alle Delegationen stellen sich nach übereinstimmenden Angaben auf Verhandlungen ein, die über die selbst gesetzte Frist - 30. Juni um Mitternacht - andauern. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif wird am Sonntagabend zu kurzen Konsultationen nach Teheran zurückfliegen.

Ein Atomvertrag soll die Islamische Republik daran hindern, eine Nuklearwaffe zu bauen. Die 5+1-Gruppe (USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland) verhandelt im Auftrag der Vereinten Nationen seit rund zwei Jahren äußerst intensiv mit Teheran über die genaue Ausgestaltung von dessen Atomprogramm.