Iran beklagt bei Atomverhandlungen «Kurswechsel»

Die Atomverhandlungen mit dem Iran in Wien sind offenbar ins Stocken geraten. Dafür sind nach Ansicht des Iran die Verhandlungspartner der 5+1-Gruppe verantwortlich. Jedes Land habe andere «rote Linien», beklagten iranische Diplomaten. US-Außenminister John Kerry hatte zuvor den Druck auf Teheran erhöht und vor einem Spiel auf Zeit gewarnt. Die Internationale Gemeinschaft will ein Abkommen mit dem Iran, bei dem die Islamische Republik die Kernkraft zivil nutzen, aber keine Bombe bauen kann.