Opec-Treffen: Vorzeichen stehen auf stabile Öl-Förderpolitik

Die zwölf Ölminister der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) sind in Wien zusammengekommen, um die Förderpolitik des nächsten Halbjahres festzulegen. Allgemein wurde erwartet, dass das Ölkartell keine Veränderungen an der aktuellen Produktion vornimmt.

Opec-Treffen: Vorzeichen stehen auf stabile Öl-Förderpolitik
epa Larry W. Smith Opec-Treffen: Vorzeichen stehen auf stabile Öl-Förderpolitik

«Ich glaube nicht, dass eine Veränderung nötig ist, aber wir sind für Vorschläge offen», sagte der Ölminister der Vereinigten Arabischen Emirate, Suhail Al-Mazrouei, zu Beginn des Treffens. Derzeit liefert die Opec 30 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag. Das ist ungefähr ein Drittel der weltweiten Rohöl-Produktion.

Trotz der weiterhin vergleichsweise niedrigen Ölpreise - sie liegen in etwa halb so hoch wie vor einem Jahr - wollen wichtige Opec-Länder wie Saudi-Arabien keine Produktionskürzungen, die die verfügbaren Mengen verringern und die Preise erhöhen könnten. Mit dem aktuellen Preis von rund 60 Dollar pro Barrel will die Opec das konkurrierende Schieferöl aus den USA und Kanada aus dem Markt drängen.