UN-Weltdrogenbericht: Mohn für Opium wächst auf Rekordfläche

Der Anbau von Mohn zur Produktion von Opium und Heroin hat nach Angaben der Vereinten Nationen ein beispielloses Ausmaß erreicht. In Afghanistan, Laos und Myanmar werde der Mohn inzwischen auf fast 350 000 Hektar angebaut, geht aus dem in Wien vorgestellten Weltdrogenbericht hervor.

UN-Weltdrogenbericht: Mohn für Opium wächst auf Rekordfläche
Nyein Chan Naing UN-Weltdrogenbericht: Mohn für Opium wächst auf Rekordfläche

Dabei bleibt Afghanistan mit 224 000 Hektar die bei weitem wichtigste Opium-Quelle weltweit. «Der Anbaurekord bei Mohn in Afghanistan ist eine enorme Herausforderung für das Land und die internationale Gemeinschaft», heißt es in dem Bericht weiter. Afghanistan produziert rund 80 Prozent des Rohopiums weltweit, das der Grundstoff für Heroin ist.

Die Experten der UN zeigen sich darüber hinaus skeptisch, was die Legalisierung von Cannabis angeht. Es gebe auf dem Markt eine Vielzahl von Cannabis-Produkten, «von denen einige schädlicher erscheinen als ihre Vorgänger».