Immer weniger Scheidungen in Deutschland

Seit rund zehn Jahren sinkt in Deutschland die Zahl der Scheidungen: Laut Statistischem Bundesamt sind 2014 knapp rund 166 000 Ehen geschieden worden. Das sind gut 2 Prozent weniger als im Vorjahr. Den Höchststand verzeichneten die Statistiker in den Jahren 2003 und 2004. Damals wurden fast 214 000 Ehen jährlich geschieden. Aktuell werden gut ein Drittel aller in einem Jahr geschlossenen Ehen im Laufe der folgenden 25 Jahre gelöst. Die 2014 geschiedenen Ehen hatten durchschnittlich 14 Jahre und 8 Monate gehalten.