Willett gewinnt Masters - Langer rutscht auf Platz 24 ab

Danny Willett hat das 80. Masters gewonnen. Der Überraschungssieger aus England setzte sich im Augusta National Golf Club vor seinem Landsmann Lee Westwood und dem amerikanischen Titelverteidiger Jordan Spieth durch.

Willett gewinnt Masters - Langer rutscht auf Platz 24 ab
Erik S. Lesser Willett gewinnt Masters - Langer rutscht auf Platz 24 ab

Willett spielte auf dem Par 72-Kurs eine 67er Schlussrunde und gewann sein erstes Major-Turnier mit drei Schlägen Vorsprung. Der 28-Jährige ist der erste Engländer seit Nick Faldo 1996, der beim ersten Major des Jahres triumphieren konnte. Spieth, der seit der Auftraktrunde am Donnerstag geführt hatte, verspielte alle Siegchancen, als er auf dem Par 3-Loch der zwölften Bahn sieben Schläge benötigte.

Bernhard Langer, der als Dritter mit nur zwei Schlägen Rückstand auf Spieth die Schlussrunde begann, büßte bereits früh alle Chancen auf einen dritten Sieg in Augusta ein. Der 58-Jährige rutschte durch eine 79 mit einem Gesamtergebnis von 294 Schlägen auf Platz 24 ab. Martin Kaymer verabschiedete sich mit einer Par-Runde und Platz 49 aus dem Augusta National Golf Club.