Winterchaos in Norditalien: Ein Toter durch Lawinenabgang

Sturmausläufer haben mit starken Winden, Regen und Schneefällen in weiten Teilen Norditaliens ein Winterchaos ausgelöst. Ein junger französischer Skifahrer starb in den Bergen bei Turin in einer der Lawinen, die durch die Last des Schnees ausgelöst wurden. Bei mehreren anderen Lawinenabgängen kamen Skifahrer glimpflich davon, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Zehntausende waren am zweiten Weihnachsfeiertag ohne Strom, vor allem im Piemont und auch im Wintersportort Cortina d'Ampezzo im Nordosten. Der Bahn- und Fährverkehr war streckenweise behindert.