Wirbel um angebliche Vergewaltigung - Russland erhebt Vorwürfe

Die russische Regierung hat mit Vorwürfen auf Gerüchte über eine angebliche Entführung und Vergewaltigung einer 13-jährigen Russlanddeutschen in Berlin reagiert. Außenminister Sergej Lawrow kritisierte, die Nachricht über das Verschwinden des Mädchens sei «aus irgendwelchen Gründen» sehr lange verheimlicht worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwei junge Männer türkischer Herkunft. Es gehe um den Vorwurf des sexuellen Kindesmissbrauchs. Es gebe den Verdacht, dass es bereits vor dem Verschwinden des Mädchens einvernehmliche Sexualkontakte zu den Männern gab, so die Ermittler.