Wirbel um Berichte über van Gaals Rücktrittsangebot

Berichte über ein angebliches Rücktrittsangebot von Louis van Gaal bei Rekordmeister Manchester United haben in England für Wirbel gesorgt.

Unter anderem der «Guardian» und die «Sun» hatten berichtet, dass die Vereinsspitze einen freiwilligen Abschied des Niederländers abgelehnt hätte. Andere Medien widersprachen indes den Darstellungen. Demnach habe es ein entsprechendes Angebot des früheren Bayern-Trainers nicht gegeben, wie die BBC und der «Telegraph» vermelden.

Van Gaal sei am Dienstag von einer Kurzreise aus den Niederlanden zurückgekehrt. Dagegen habe Club-Vize Ed Woodward, einflussreicher Vertrauensmann des früheren Bayern-Trainers, geschäftliche Termine in London wahrgenommen. Der Verein wollte die Spekulationen nicht kommentieren.

Unstrittig ist, dass van Gaal nach der peinlichen Heimniederlage gegen den FC Southampton am vergangenen Samstag noch stärker in die Kritik gerückt ist. Unter dem schillernden Coach hat United auch in dieser Saison die hohen Ansprüche bislang nicht erfüllen können. Das Team um Weltmeister Bastian Schweinsteiger ist nach 23 Spieltagen nur Tabellenfünfter und hat bereits fünf Punkte Rückstand auf einen Champions-League-Platz. Spitzenreiter Leicester City ist sogar schon zehn Zähler entfernt.

Fans und Beobachter kritisieren neben den dürftigen Ergebnissen auch die wenig attraktive Spielweise der Mannschaft. Nach der jüngsten Schlappe gegen Southampton waren van Gaal und seine Profis im Old Trafford ausgepfiffen worden. Es wird erwartet, dass der Trainer spätestens zum Saisonende gehen muss. Als mögliche Nachfolger gelten José Mourinho, Pep Guardiola oder United-Legende Ryan Giggs.