Wissenschaftlerin: Lehrpläne entrümpeln und mehr fürs Leben lernen

An staatlichen Schulen kommt nach Einschätzung der Erziehungswissenschaftlerin Agi Schründer-Lenzen der Erziehungsgedanke zunehmend zu kurz. Der Schulunterricht orientiere sich auf Abschlüsse, und auch Eltern denken so, sagte die Wissenschaftlerin von der Uni Potsdam der Nachrichtenagentur dpa. Kinder und Jugendliche würden damit zu wenig fit für den Alltag und das Leben gemacht. Es werde viel unterrichtet und zu wenig auf die Entwicklung der Persönlichkeit geachtet, sagte Schründer-Lenzen und forderte als ersten Schritt eine Entrümpelung der Lehrpläne.