WM-Affäre: Kanzlei Freshfields stellt Untersuchungsbericht vor

In der Affäre um die Vergabe der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wird heute der mit Spannung erwartete Untersuchungsbericht vorgestellt. Die Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer präsentiert die Ergebnisse ihrer Ermittlungen dem Vorstand des DFB. Danach ist eine Pressekonferenz angesetzt. Der DFB hatte durch den Skandal großen Schaden genommen, Präsident Wolfgang Niersbach trat zurück. Im Kern geht es um eine Zahlung von 6,7 Millionen Euro, die das WM-Organisationskomitee über den früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus an den Weltverband FIFA leistete.