WM-Affäre: Kritik an Niersbach und de Maizière aus Sportausschuss

In der Affäre um die Fußball-WM 2006 stößt auch das Vorgehen von Innenminister Thomas de Maizière auf Kritik. «Der zuständige Minister hat dazu bisher keine Silbe verloren», sagte Özcan Mutlu als sportpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion der dpa. Auch der sportpolitische Sprecher der Linken, André Hahn, beklagte, dass sich der Ressortchef bislang nicht dazu geäußert habe. Aber auch den DFB und dessen Präsidenten Wolfgang Niersbach griffen die Oppositionspolitiker scharf an. Niersbach steht wegen einer ominösen Millionen-Zahlung vor der Fußball-WM 2006 schwer in der Kritik.