WM-Affäre: Matthäus warnt vor «Vorverurteilungen»

Der deutsche Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat nach den Korruptionsvorwürfen rund um die Vergabe der WM 2006 vor «Vorverurteilungen» gewarnt. «Bislang heißt es nur: Es soll schwarze Kassen gegeben haben. Ich kann mir das aber einfach nicht vorstellen. Nicht bei diesen Personen, die ich schon sehr lange kenne», sagte der 54-Jährige bei einer Pressekonferenz zum «SportpresseBall» in Frankfurt. Matthäus hält es aber dennoch für wichtig, «die Sache im Interesse des Fußballs und gerade im Interesse der betroffenen Personen so schnell wie möglich aufzuarbeiten».