WM-Affäre wird zur Schlammschlacht: Zwanziger bezeugt schwarze Kasse

Die Affäre um das deutsche Sommermärchen hat sich nun auch zu einer gehörigen Schlammschlacht entwickelt. Mit der Bezeugung einer schwarzen Kasse und massiven Vorwürfen gegen seinen Nachfolger Wolfgang Niersbach hob der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger die Frage nach den dubiosen Geldflüssen im Vorfeld der Fußball-WM 2006 noch einmal auf eine neue Ebene. «Es ist eindeutig, dass es eine schwarze Kasse in der deutschen WM-Bewerbung gab», sagte Zwanziger dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel». Das Präsidium des DRB hatte sich zuvor hinter seinen amtierenden Chef Niersbach gestellt.